ATR

Poröse Proben zählen zu den besonders anspruchsvollen Fällen in der IR-Analytik. Qualitativ gute Spektren sind nur möglich, wenn ein guter Kontakt zwischen ATR-Kristall und Probe besteht. Mit anderen Worten: die Probe sollte verhältnismäßig weich und nachgiebig sein, damit der Kontakt zum ATR-Kristall mittels einer Andruckpresse ausgebildet werden kann.

Besonders geeignet sind Single Reflexions-ATR Meßzusätze: Der PIKE MIRacle ATR-Meßzusatz repräsentiert derzeit aufgrund seines modularen Konzepts die flexibelste Möglichkeit, FTIR-Messungen an einer Vielzahl von Substanzen durchzuführen. Je nach Einsatzbereich und Probenanforderung kann zwischen einer ganzen Reihe von jederzeit einfach zu wechselnden ATR-Kristallen (z.B. ZnSe, Ge, Diamant) gewählt werden. Zu den weiteren Diamant ATR-Meßzusätzen gehören IRIS und GladiATR.

Diffuse Reflexion

Zu den porösen Proben zählen z.B. Vliesstoffe und Filze, wie sie in Dämmmaterialien verwendet werden. Handelt es sich um relativ großflächige Probenkörper, kann die Probe ohne weitere Vorbereitung direkt auf die Vorlagenplatte des PIKE UpIR Meßzusatzes (aufwärtsgerichtete DiffusIR) gelegt werden. Der Kollektorspiegel des UpIR Meßzusatzes bildet den perfekten Ausschnitt einer Integrationskugel und befindet sich zwecks weitgehender Unterdrückung von störenden Spiegel-Reflexionsanteilen außerhalb der optischen Ebene.